Tennis, Tennisvereine,  Tennis-Turniere, Tennisblenden, Weltrangliste, Tennisplatzbau, Tennisspieler, Grand Slam Turniere, Tennisplatz, Trainersuche, Tennishotels, News
Tennis AaronTennis AaronTennis Aaron

News

Tennis

Seniorentennis


Tennis für Senioren
SeniorentennisIst Sport wirklich Mord?

Auf der Suche nach der alltäglichen Aktivität und Bewegung hat man heute die Qual der Wahl. Verschiedene Fitnessstudios und Sporthallen locken immer mehr Menschen an. Es scheint so, als ob die ganze Menschheit diesem Irrsinn verfallen wäre und möchte schneller, stärker und schlanker werden.

Fit zu sein gehört zum heutigen Lifestyle. Kaum jemand wird bestreiten, dass körperliche Aktivität die Lebensqualität fördert. Dies gilt für jedes Alter, aber leider vergessen doch viele, dass sich Fitness nicht nur auf den Körper beschränkt. Der Geist muss auch fit bleiben. Je älter wir werden, desto schwieriger wird es für uns, Dinge schnell wahrzunehmen und zu erlernen, deswegen sollte Denksport zu unserem zwanghaften Alltagsprogramm gehören. Gehirnjogging trägt auch zur Lebensqualität bei. Aber was können die Ruheständler tun, um mental fit zu bleiben?  

Eigentlich stehen den Rentnern ganz viele Möglichkeiten zur Verfügung. Sie können ihr Wissen an Jüngere weiter geben oder etwas Neues lernen und auf solche Weise neue Nervenverknüpfungen schaffen. Der Ruhestand kann sowohl wieder einen Raum für lang pausierte Interessen als auch für neue Hobbys bieten. Einige Senioren verbringen ganz viel Zeit im Internet. Dort pflegen sie soziale Kontakte, lösen Denksportaufgaben, spielen Memory, Schach, Doppelkopf, Mühle oder Bridge. Einige kämpfen sogar mit Glücksspiel nicht nur gegen Einsamkeit, sondern auch gegen Alzheimer und Demenz. Man kann das sogar machen ohne das Haus zu verlassen – einfach die besten casinos im internet finden und das Spiel genießen. Das ist eine geistig anregende Tätigkeit, welche die Widerstandsfähigkeit des Gehirns gegen die Krankheitsprozesse erhöht. So können Sie auch Ihr Gedächtnis trainieren. Von Vorteil ist auch, dass Sie im Online Casino nicht unbedingt um Geld und ohne Einzahlungen spielen können.

Was aber physischen Muskeltonus angeht, so wäre es empfehlenswert im hohen Alter kein Fitnessstudio zu besuchen, sondern Morgengymnastik zu machen. Für sportinteressierte Senioren gibt es andere Arten körperlicher Ertüchtigung.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige gesundheitliche Vor- und Nachteile von Tennis erläutern.
Eigentlich lässt sich diese Sportart bei entsprechender Gesundheit und gutem Kreislauf in jedem Alter betreiben. Sie werden sich jetzt vielleicht wundern, aber Tennis ist gerade für ältere Menschen von unschätzbarem gesundheitlichem Wert. Viele Ärzte plädieren für Tennis, weil mit Hilfe von dieser Sportart der Altersabbau deutlich vermindert werden kann. Außerdem ist Tennis keine Kontaktsportart, sodass es wesentlich seltener zu Verletzungen kommt, die bei Zusammenstößen mit Gegnern passieren. Prinzipiell ist Tennis ein verletzungsarmer Sport.

Tennisspieler haben bessere Blutfettwerte und sind insgesamt körperlich fitter. Ärztlich bewiesen ist auch, dass dieses Spiel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert. Dabei werden auch Arm-, Oberschenkel- und Wadenmuskulatur, Bauch-, Schulter-, Rücken- und Gesäßmuskulatur trainiert. Bei diesem Ganzkörpertraining werden fast alle Muskeln eingesetzt und die gesamte Muskelmasse gekräftigt. Da in dieser Sportart viel Taktik und Strategie verlangt werden, wird dadurch auch die Konzentrationsfähigkeit und Selbstbeherrschung gefördert. Aber das Spiel ist wirklich intensiv, insofern gibt es nicht nur Vorteile.

Leider muss man gestehen, dass je älter wir werden, desto schwieriger kommt man bei einer neuen Sportart auf ein gewisses Niveau. Sicherlich sehen die Bewegungsabläufe von Serena Williams ganz einfach aus. Die sind aber in der Wirklichkeit sehr komplex. Deshalb muss man natürlich jede Sportart im Alter vorsichtiger ausüben und Tennis ist auch keine Ausnahme. Erstens ist im Tennis die Schnelligkeit gefragt. Zweitens ist es eine Sport-and-go-Sportart, d. h. es gibt häufigen Rhythmenwechsel, der das Herz auf eine harte Probe stellt. Auch die Belastung für Gelenke und Muskeln ist im Tennis ganz hoch, da die Gelenke abrupten Richtungswechsel mitmachen müssen.

Allerdings sollte man auch im Alter körperlich und geistig aktiv bleiben. Im Grunde sollten wir jede Gelegenheit nutzen, körperlich aktiv zu bleiben, weil regelmäßige Bewegung im Alltag zum gesamten Wohlbefinden beiträgt. Der gesundheitliche Nutzen ist dabei davon abhängig, in welcher Form, Dauer und Intensität die Aktivitäten durchgeführt werden. An dieser Stelle würden wir aber gerne ein Zitat aus der Bibel umformulieren: „Der Mensch lebt nicht von der Bewegung allein“. Auch die gesunde Ernährung ist die Basis für geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Man muss reichlich Trinken, besonders wenn man physisch aktiv ist, Obst und Gemüse essen, weil unser Körper alle wichtigen Mineralien durch Lebensmittel aufnimmt. Im Alter verarbeitet aber unser Körper alle Vitamine schlechter, deswegen sollten Sie die Nahrungsmittel mit einer hohen Dichte an Nährstoffen zu sich nehmen. Wenn Ihre Lebensweise nicht besonders aktiv ist, dann müssen Sie Rechnung tragen, dass Ihr Energieverbrauch im Laufe des Lebens sinkt und Übergewicht solche Krankheiten wie Diabetes begünstigt.

Außerdem hält uns auch soziale Aktivität fit und gesund. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Treten Sie einem Verein von Gleichgesinnten bei, wo Sie neue Kontakte knüpfen können, planen Sie regelmäßige Treffen mit Ihren Freunden und Verwandten. Solche Kontakte sorgen für Kommunikation und Gedächtnistraining, weil sie ständiges Merken erfordern.

Vergessen Sie aber nicht, dass es nie zu spät ist, sich für einen aktiveren Alltag zu entscheiden! Am Besten durch Tennis.









geschrieben von Tennis-Aaron am 29.10.2018 um 15:40 Uhr.